BEM-Verfahren für Mitarbeitende verabschiedet

von Judith Weidermann

DW-Dienststellenleitung und Mitarbeitendenvertretung unterschreiben Vereinbarung

(jw) Im Diakonischen Werk Karlsruhe ist die Vereinbarung über das Verfahren zum Betrieblichen Wiedereingliederungsmanagement, kurz BEM, für alle Mitarbeitenden in Kraft getreten. Eine entsprechende Dienstvereinbarung unterschrieben am 18. April der Direktor des Diakonischen Werks Pfarrer Wolfgang Stoll (Foto (jw): links) und Tom Schreer, Vorsitzender der Mitarbeitendenvertretung.

Im BEM-Verfahren sind Vorgehen und Maßnahmen festgehalten, die helfen sollen, Mitarbeitenden nach längerem Dienstausfall wegen Krankheit den Wiedereinstieg zu erleichtern - und einem möglichen erneuten krankheitsbedingten Arbeitsausfall gemeinsam vorzubeugen. Die Teilnahme am BEM-Verfahren ist für die betroffenen Mitarbeitenden freiwillig.

Zufrieden mit der neuen Dienstvereinbarung zum BEM-Verfahren: (v.l.) Wolfgang Stoll und Silke Morlok-Wiegele (Vertreter Dienststellenleitung)
sowie Christoph Setzler, Alexander Brunner und Tom Schreer (Vertreter MAV).

Zurück